Firmengeschichte

Erik Deutschmann, Stephan Eckardt und Olaf König haben als versierte Hallenvolleyballer sehr früh den Fun- und Trendsport Beachvolleyball für sich entdeckt. Selber begeisterte Beacher hatten sie Anfang der 90er Jahre ein Gespür für den Bedarf an festen Spielstätten für die ständig wachsende Beachvolleyball-Gemeinde in der Hauptstadt.
Die drei Freunde pachteten eine brachliegende Fläche in der Chausseestrasse in Berlin-Mitte. Sie schütteten Märkischen Sand auf, stellten sieben professionelle Beachvolleyballcourts auf und vermieteten die Felder stundenweise an Sportbegeisterte. Die BeachMitte getaufte Anlage wuchs innerhalb von sieben Jahren auf 36 Felder an.

Vom Erfolg beflügelt bauten die Freunde 2002 die erste professionell ausgestattete Beachvolleyballhalle Berlins, das Indoor BeachCenter. Seitdem ist auch im Winter auf sieben überdachten und beheizten Feldern Beachsport möglich. 2007 errichteten sie eine weitere seitdem ständig ausgebuchte Beachvolleyballhalle in Hamburg, das BeachCenter Hamburg.

2006 zog Beachmitte auf das Areal am Nordbahnhof in der Caroline-Michaelis-Str. 8 um. Mit 50 Beachvolleyballfeldern ist die großzügige Anlage mit erstklassiger Infrastruktur seitdem der größte innerstädtische Strand-Sportplatz Europas.
Gemeinsam entschlossen sich die drei 2009 zum Projekt Hochseilgarten. Das unternehmerische Ziel war eine effizientere Nutzung des großen Areals in Berlins Zentrum. Aber vor allem ein vielfältigeres Angebot an Outdoor-Trendsportarten anzubieten war den Jungunternehmern ein Anliegen.

2009 entschlossen sich die drei gemeinsam zum Projekt Hochseilgarten MountMitte. Das unternehmerische Ziel war eine effizientere Nutzung des großen Areals in Berlins Zentrum. Aber vor allem ein vielfältigeres Angebot an Outdoor-Trendsportarten anzubieten war den Jungunternehmern ein Anliegen. 2010 geht der MountMitte in Betrieb und ist mit seiner langlebigen Stahlkonstruktion und 90 Kletteretappen eine einmalige Adventure-Attraktion der Stadt. 

2011 ersteigerte man den Pavillon vom Bundespressestrand, dem „bekanntesten Stadtstrand Deutschlands“, auf dem Areal nördlich der Kronprinzenbrücke am rechten Spreeufer. Stephan Eckardt und Erik Deutschmann steckten all ihre zur Verfügung stehenden Mittel in den Aufbau und die umfassende Neugestaltung des Pavillons, damit die beliebte Eventlocation dem Berliner Publikum weiterhin erhalten bleibt. Im Sommer 2012 eröffnete der Pavillon unter dem Namen „BeachBar Mitte“ und erstrahlt seitdem im neuen Glanz.


Im Oktober 2015 eröffnete im Indoor BeachCenter in Reinickendorf der erste Trampolinpark Deutschlands. Für das JUMP - Berlin wurden 1000m² der Hallenfläche umgebaut: Der Sand wurde hinausgekarrt, dafür kam eine vielseitige Trampolinfläche mit Freestyle-, Dodgeballzone und Pitfall rein. Drei Indoor- und 3 Outdoorfelder laden weiterhin nebenher zum Beachvolleyballspiel ein.

Ebenfalls im Sommer 2015 entstand auf dem Gelände BeachMitte am Nordbahnhof eine moderne CubeLodge. Mit 88 Betten können hier nun Touristen zentral im Herzen Berlins in kleinen Würfeln übernachten und das besondere Flair von Hotel und Camping am Strand genießen.